Homepage von Daniel Schwamm

Home-Index von Daniel Schwamm (10.03.2009)

Aus "Heimat des Dilettantismus"
http://www.daniel-schwamm.de

Heimat des Dilettantismus

Zugriffe seit 11.12.1998
Home - Zugriffe seit 11.12.1998


TEXTE/ORGANISATIONSTHEORIE1

Organisationstheorien I: Wozu benötigt man Organisationstheorien? Warum gibt es mehrere? Informationen zum Taylorismus, dem Human-Relations-Ansatz, dem Situativem Ansatz, zur Agenturtheorie und anderen Theorien.

Der Fordismus - der bis zu einem gewissen Grad vom Taylorismus inspiriert wurde - erlangte für die Produktrationalisierung wesentlich mehr Bedeutung als das Scientific-Management. Wo Taylor noch die Experten Pläne ausarbeiten lässt, da programmiert Ford die Arbeitsorganisation in Fliessbänder hinein und lässt nur bestimmte Produkttypen (ohne Variationen) fertigen. Durch diese Massnahme blähte sich das mittlere Management nicht so auf, wie es beim Taylorismus beobachtet wurde.

mehr ...

Erzeugt: 25.01.1994 bis 01.05.1994    Zuletzt geändert: 15.12.2012 12:42:21

DELPHI-TUTORIALS/OPENGL-HENRYS

Tutorial zu OGL_HENRYs - wie baue ich mir eine kleine virtuelle Welt in OpenGL zusammen? HENRYs Auktionshaus als 3D-Modell.

In unserem Beispiel finden wir im Regal-Textur-Dateinamen "tx_r0_h9_w3_d3.jpg" zwar keinen Code für mehrere Signaturen. Jedoch sagen uns die Codes "_w3" und "_d3", dass die Textur je Seite in drei Teile gekachelt werden soll, jeweils in der Breite ("_w") und in der Tiefe ("_d").

Delphi-Tutorials - OpenGL HENRY's - Textur ohne Kachelung
Textur ohne Kachelung: Das Textur-Bild des Regals wird über das komplette OpenGL-Objekt gespannt. Dadurch wirkt der Regalinhalt hinten links jedoch unnatürlich gross.
Delphi-Tutorials - OpenGL HENRY's - Textur mit Kachelung
Textur mit Kachelung: Das Textur-Bild des Regals wird diesmal gekachelt, d.h., es legt sich in wiederholter Weise über das OpenGL-Objekt des Schranks. Dadurch passt sich die scheinbare Grösse des Regalinhalts einigermassen an die Umgebung angespannt.

mehr ...

Erzeugt: 02.01.2008    Zuletzt geändert: 27.03.2012 16:42:46

TEXTE/VERTEILTE-BETRIEBSSYSTEME

Verteilte Betriebssysteme: Analyse von Sicherheit, Prozessorganisation, Namensverwaltung, Dateisystem und abschliessender Checkliste für das optimale VBS.

MACH ist z.B. ein Betriebssystem, welches mit dem oben beschriebenen Task-Thread-Verwaltungsmodell arbeitet. Seine Tasks sind medium-weight, die enthaltenden Threads teilen sich also einen gemeinsamen Adressraum, hier Segmente genannt, die dynamisch vom Betriebssystem anzufordern sind. Die Prozesskontrollblöcke sind auf Heterogenität eingestellt, d.h., sie können sich der Architektur des Rechners anpassen, auf dem sie gerade laufen. Daher muss der Benutzer mittels Process Capabilities zuerst einmal einen Host-Descriptor anfordern, der eine Maschinen-Architektur-Beschreibung enthält. Über diesen gelangt er zu einem Prozess-Descriptor, der die Capabilities auf einen Exception Handler, Segment-Handler und Thread-Handler vergibt, die einen Task verwaltbar machen. Auch gibt es bei MACH keine einfachen Systemcalls mehr, sondern es wird zur IPC ein Kernel-Server benutzt, dessen Nachrichtensystem zwar umständlicher ist, der damit aber genauso behandelt wird wie jeder andere Dienst in einem verteilten Betriebssystem.

mehr ...

Erzeugt: 02-03/1994    Zuletzt geändert: 15.12.2012 12:42:26

TEXTE/PERSONALBEURTEILUNG

Die Problematik der Personalbeurteilung, Taktiken (von Vorgesetzten) und mögliche Personalbeurteilungssysteme.

Eine Kritik an PBS ist schwer, einfach deswegen, weil es so viele verschiedene Varianten davon gibt. Entweder können die Vorgesetzten ihre Angestellten über freie Formulierung, über einen strukturierten Fragebogen (die Fragen/Antworten sind vorgegeben) oder über ein Einstufungsverfahren beurteilen. Unsere Kritik in dieser Arbeit bezieht sich v.a. auf letztere Variante, da diese die weitaus häufigste Form der Personalbeurteilung darstellt. Hierbei werden die Beurteilungsmerkmale vorgegeben und müssen vom Vorgesetzten nur noch graduell angegeben werden.

mehr ...

Erzeugt: 27.04.1994    Zuletzt geändert: 15.12.2012 12:42:23

DELPHI-TUTORIALS/MEDIAPANELYZER

Tutorial zu MediaPanelyzer, einem Tool zum freien Arrangieren von Mediendaten auf dem Bildschirm.

2.2.3.4. MediaPanelyzer beenden

Beendet werden kann MediaPanelyzer über den Menü-Punkt "Schliessen" bzw. die ESCAPE-Taste. Dies bewirkt den Aufruf von "FormCloseQuery" . Hier wird geprüft, ob die aktuelle Kollektion gespeichert werden soll. Zuletzt wird in "FormDestroy" die INI-Datei der Applikation geschrieben und alle noch vorhandenen "TMediaP"-Objekte zerstört.

00001
00002
00003
00004
00005
00006
00007
00008
00009
00010
00011
00012
00013
00014
00015
00016
00017
00018
00019
00020
00021
00022
00023
00024
00025
00026
00027
00028
00029
00030
00031
00032
00033
00034
00035
00036
procedure  TMainF.close1Click(Sender: TObject);
begin
  close;
end ;

procedure  TMainF.FormCloseQuery(Sender: TObject;  var  CanClose: Boolean);
begin
   if   not  collection_chgok_chksave  then  canclose:=false;
end ;

procedure  TMainF.FormDestroy(Sender: TObject);
var
  inif:tinifile;
begin
  sh_t.enabled:=false;
  deletefile(homedir+_inifn);

  inif:=tinifile.create(homedir+_inifn);
   try
    inif.writestring( 'param' , 'collection_afn' ,collection_afn);
    inif.writestring( 'param' , 'objects_opendlg_dir' ,objects_openpicdlg.InitialDir);
    inif.writestring( 'param' , 'collection_opendlg_dir' ,collection_opendlg.InitialDir);
    inif.writestring( 'param' , 'collection_savedlg_dir' ,collection_savedlg.InitialDir);
    inif.writestring(
       'param' ,
       'collection_img_savepicdlg_dir' ,
      collection_img_savepicdlg.InitialDir
     );
    inif.writeinteger( 'param' , 'color' ,color);
   finally
    inif.Free;
   end ;

   //free memory
  objects_close;
end ;

mehr ...

Erzeugt: 21.01.2009 - 02.02.2009    Zuletzt geändert: 11.05.2012 11:08:57

TEXTE/ORGANISATIONSSTRUKTUREN

Organisationsstrukturen: Definition, Merkmale und Probleme zu Human Relations/Motivationstheorie, situativem Ansatz, persönlicher Weisung und Rollen-Theorie.

Laut Wilkins und Ouchi eignet sich die Organisationskultur in dynamischen Umwelten zur Koordination besser als die strukturelle Koordination. Allerdings wird sie von der Neuen Linken auch als Kontrollideologie der Kapitaleigner kritisiert, die die Realität verschleiert (der Chef bleibt ja der Chef, auch wenn er das nicht mit jedem Satz verdeutlicht). Zudem kann sie Mitglieder und Organisation in ihrer späteren Anpassungsfähigkeit auch beeinträchtigen (einmal Laissez-faire geschmeckt und jede Disziplin ist zum Teufel).

mehr ...

Erzeugt: 01-02/1994    Zuletzt geändert: 15.12.2012 12:42:21