Homepage von Daniel Schwamm

Home-Index von Daniel Schwamm (10.03.2009)

Aus "Heimat des Dilettantismus"
http://www.daniel-schwamm.de

Heimat des Dilettantismus

Zugriffe seit 11.12.1998
Home - Zugriffe seit 11.12.1998


TEXTE/FUEHRUNG

Führen und geführt werden: Schema- und Rollentheorie, informelle Führung u.a.m.

4.1. Komplexitätsreduktion durch Schemata

Die Umwelt ist sehr komplex. Um sich in ihr zurechtzufinden, muss der Mensch sie im Kopfe vereinfachen. So reduziert er bestimmte Personen auf ein Bild, eine Kategorie, eben ein Schema, wie z.B. "Führer", "Mutter", "Krieger" usw., wenn er ihnen zum ersten Mal begegnet. Diese Schemata werden jedoch nicht von jedem Menschen originell mit Inhalt gefüllt, sondern dieser wird vielmehr sozial vermittelt - wodurch die Bedeutung der Schemata dem Zeitfluss unterworfen ist.

mehr ...

Erzeugt: 25.07.1994    Zuletzt geändert: 15.12.2012 12:42:16

ALLES-FLIESST

Alles fliesst - eine kleine Geschichte der Zeit. Chronologische Auflistung der Geschehnisse vom Urknall bis zum Wärmetod des Universums.

-1728 Babylon unter Hammurabi (bis -1686)

Hochblüte des Babylonischen Reichs. König Hammurabi verfasst ein epochales Gesetzeswerk, welches später auch massgeblich wird für die Ägypter, Moses und den Perser-König Dareios I.

Alles fliesst - Hammurabi

mehr ...

Erzeugt: 13.04.1999    Zuletzt geändert: 29.02.2012 12:42:07

TEXTE/ATLANTIS

Atlantis: Könnte es im Atlantik gelegen haben? Einiges spricht dafür ... Hinweise aus Biologie, Esoterik, Geologie, Kunst und Soziologie.

Die Mythen und Legenden versuchen meist zu erklären, woher ein Volk gekommen ist. Auffällig viele Legenden behaupten dabei, ihre Urheimat befände sich dort, wo Platon einst Atlantis lokalisierte. Mit anderen Worten, die Europäer, Afrikaner und Asiaten berichten, ihre Heimat läge im Westen, während die Völker Südamerikas berichten, ihre Urheimat sei im Osten zu suchen. Das Wort "Urheimat" gilt allerdings nicht immer, insbesondere nicht bei den indianischen Völkern, denn diese behaupten zum Teil auch nur, dass einst weisse Männer mit Bärten vom Osten her gekommen seinen, um ihnen eine Art Entwicklungshilfe angedeihen zu lassen. So sehen die Indianer ihren biologischen Ursprung zwar in Amerika, ihren kulturellen Ursprung aber in einem imaginären Land im Osten.

mehr ...

Erzeugt: 12.02.1995    Zuletzt geändert: 15.12.2012 12:42:12

DELPHI-TUTORIALS/OPENGL-PLANETS

Tutorial zu OGL_Planets. Reisen Sie von Sonne über Erde bis Pluto. Bestaunen Sie Meteoriten, Monde und Kometen im Kuipergürtel. Und erleben Sie den Hyper-Move!

Zunächst positionieren wir den OGL-Malstift auf den Kuipergürtel, so auf halber Strecke zwischen Neptun und Pluto. Wir setzen die Stiftbreite auf "3" Pixel und ändern die Farbe in Blau. Damit malen wir gleich den Partikelstrom, der aus dem Kometen "fliesst".

Delphi-Tutorials - OpenGL Planets - Comet loses a stream of ice-particles
Kometenschweif: Ein Strom von Eiskristallen bricht aus dem Kometen heraus und bilden den charakteristischen Schweif. Dieser ist im Schnitt ca. 100 km lang, kann aber auch eine Ausdehnung von mehreren Millionen km haben. Der Schweif weist dabei nicht in Bewegungsrichtung des Kometen, sondern immer von der Sonne weg.

mehr ...

Erzeugt: 31.03.2008    Zuletzt geändert: 10.04.2012 11:05:10

DELPHI-TUTORIALS/OPENGL-ISS

Tutorial zu OGL_ISS - schütze die Internationale Raumstation ISS vor vagabundierenden Meteoriten!

Um einen Vektor in gegebener Richtung zu verlängern, zu verkürzen oder zu negieren bietet sich die Skalierung an:

00001
00002
00003
00004
00005
00006
00007
//make vector longer/shorter
function  v_scale(v:Tv;sf:Single):tv;
begin
  result.x:=v.x*sf;
  result.y:=v.y*sf;
  result.z:=v.z*sf;
end ;

mehr ...

Erzeugt: 18.08.2008    Zuletzt geändert: 30.04.2012 11:05:38

TEXTE/KI-MIX

Künstliche Intelligenz-Mixtur mit Erklärung von Expertensystem (XPS) und Neuronalen Netzwerken (NN) sowie die Integration von wissensbasierten Systemen.

2.1.1. Entwicklung der KI

Die KI-Forschung begann schon in den 60ern. In den 70ern entwickelte man konkreten Anwendungsmöglichkeiten wie z.B. Spracherkennung, XPS u.ä. Bis zu den 80ern hatte man erkannt, dass Wissen die wesentliche Komponente der Intelligenz darstellt, dass die Idee des "General Problem Solver" undurchführbar ist, und dass der Turing-Test ein Mass dafür liefern kann, wie intelligent ein KI-System ist (je länger man braucht, es als künstlich zu entlarven, desto intelligenter ist es). Zudem wurden Grenzen der von-Neumann-Architekturen festgestellt, die selbst im Parallelbetrieb nicht überwunden werden können - und so kam die Idee der Neuronale Netze auf, die jedoch nicht mehr über KI-Sprachen wie Prolog und LISP gezielt bearbeitet werden können

mehr ...

Erzeugt: 12.06.1994 bis 01.08.1994    Zuletzt geändert: 15.12.2012 12:42:17